Pflanzenhilfsmittel für Bäume, Nutz- bzw. Zierpflanzen, Rasen und Böden

 

Wird angewendet  bei Pflanzungen im Garten- und Landschaftsbau, Obst-, Gemüse- und Landwirtschaft, Weinbau sowie Forstwirtschaft.

 

Wachstumsbooster

Produktion von Auxinen (z.B. Indol-3 Essigsäure), welche über die Wurzeln an die Pflanze weiter geleitet werden, führt zu vermehrtem Wurzel und Pflanzenwachstum. Trägt zur gesunden und starken Entwicklung von Pflanzen bei.

 

Erhöhte Nährstoffverfügung

Phosphate, Eisen und Mikro-nährstoffe werden besser aus der Erde gelöst und für die Pflanze verfügbar gemacht.

 

Humusbildung

Abbau von toten organischen Substanzen und Umwandlung in Humus. Begünstigt die Freisetzung der im Boden verfügbaren Nährstoffe.

Mikrobielles Gleichgewicht im Boden schützt vor Anfälligkeit auf Stress.

 

Erschwert Pilzbefall

Anregung von Botenstoffen (Jasmonsäure, Salicylsäure, etc.) führt zur vermehrten Bildung von Phytoalexinen (Abwehrstof-fen), Mykoparasitismus baut Hyphen der Schad-pilze ab, stellt biologisches Gleichgewicht wieder her. Unterstützt das Abwehrsystem der Pflanzen.

 

Gesündere Bodenbiologie

Symbiose mit anderen Nützlingen, z. B. Mykorrhiza, Unterstützung der Knöll-chenbildung und Stickstoff-fixierung von Bakterien. Regt durch die Produktion von Wachstumshormonen das Wachstum von Pflanzen und insbesondere deren Wurzeln an. Außerdem verbessert Trichoderma die Nährstoffaufnahme durch lokales Absondern von Säuren, welche Nährstoffe lösen.

Vita X Active Granulat für 60m²

35,95 €Preis
  • Städtische Böden weisen im Vergleich zu natürlich entstandenen Böden oft eine deutlich geringere mikrobielle Aktivität auf. Eine Möglichkeit, dieses Gleichgewicht wiederherzustellen, ist die Verwendung von Trichoderma. Sie zeichnen sich durch einen kurzen Lebenszyklus und hohe Wachstumsraten bei optimalen Bedingungen von bis zu 2 cm/Tag aus. Im Vergleich dazu liegen die Wachstumsraten von z. B. Basidiomyzeten (Ständerpilze, Abteilung welche die häufigsten Schaderreger an Bäumen vorweist) in der Regel bei 1 bis 2 mm/Tag und die Lebenszyklen erstrecken sich von 1 bis zu mehreren Jahren. 

    Die optimale Temperatur für Wachstum und Keimung von Vita X Active Organismen liegt bei 20-25 °C. Die Konidien (asexuelle Sporen, s. Abbildung 1) sind grün-pigmentiert und können kühlere Temperaturen überdauern (wie sie z. B. im Winter vorkommen) in dem sie in eine Art Ruhestarre verfallen und dann wieder auskeimen sobald die Temperaturen wärmer sind (ab ca. 12 °C). Trichoderma selbst ernährt sich von toter organischer Substanz, von Substanzen die von der Wurzel ausgeschieden werden oder durch Mykoparasitierung von anderen Pilzen.